Drugcom: Archiv: Akutes Nierenversagen nach Konsum synthetischer Cannabinoide

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2015 > akutes nierenversagen nach konsum synthetischer cannabinoide

News-Archiv


Archiv Jahr 2015


24.07.2015

Akutes Nierenversagen nach Konsum synthetischer Cannabinoide

Krank durch Kräutermischungen? In den USA wurden Fälle berichtet, in denen junge Männer und Frauen nach dem Rauchen von synthetischen Cannabinoiden aufgrund von akutem Nierenversagen behandelt werden mussten.
Mann hält sich den Bauch vor Schmerzen

Bild: © istock.com / simplytheyu

Übelkeit, Erbrechen und starke Bauchschmerzen waren die häufigsten Symptome. Eine Reihe von Fallberichten aus den USA weist auf eine schwere Komplikation in Zusammenhang mit dem Konsum von synthetischen Cannabinoiden hin. In allen Fällen haben die Betroffenen zuvor Kräutermischungen geraucht. Durch die Analyse von Proben dieser Produkte konnten synthetische Cannabinoide darin identifiziert werden.

DieCenters for Disease Control and Prevention (CDC), eine Behörde des US-Gesundheitsministeriums, berichtete bereits 2013 von 16 Patientinnen und Patienten, die aufgrund akuten Nierenversagens im Krankenhaus behandelt werden mussten. Die im Schnitt 18,5 Jahre alten Personen hatten zuvor weder bekannte Nierenprobleme noch Medikamente eingenommen, die derartige Komplikationen hervorrufen könnten. Bei allen Betroffenen hat sich die Nierenfunktion nach der Behandlung im Krankenhaus zwar wieder erholt, fünf von ihnen benötigten hierfür allerdings eine Dialyse, bei der das Blut maschinell gefiltert wird.

Erhöhtes Risiko für spätere Nierenprobleme

Wer allerdings schon einmal an akutem Nierenversagen erkrankt ist, habe erfahrungsgemäß ein höheres Risiko, später Nierenprobleme zu entwickeln. Darauf weist ein Team um Genevieve Buser in einer Studie hin, in der neun weitere Fälle beschrieben wurden. Den Recherchen des Teams zufolge hätten synthetische Cannabinoide allein im Jahr 2010 mehr als 11.000 Besuche in Notfallambulanzen zur Folge gehabt. In den meisten Fällen waren es Symptome wie Übelkeit, Herzrasen, Halluzinationen und Krampfanfälle.

Bekannt ist das synthetische Cannabinoide teils um ein Vielfaches stärker wirken als pflanzlicher Cannabis. Den bisherigen Berichten zufolge scheinen beim Konsum synthetischer Cannabinoide häufiger Fälle von drogeninduzierten Psychosen aufzutreten. Nierenprobleme seien hingegen ein vergleichsweise neues Phänomen.

Unklare Ursache

Die Gründe für das Nierenversagen sind noch unklar. Generell ist diese Erkrankung eher selten bei jungen Menschen. Auffällig sei den Berichten zufolge, dass in den meisten Analysen der von den Patientinnen und Patienten konsumierten Produkte das synthetische Cannabinoid XLR-11 gefunden wurde. Allerdings seien auch andere synthetische Cannabinoide wie AM2201 oder UR-144 gefunden worden. Denkbar sei zudem, dass individuelle Unterschiede in der Verstoffwechselung von synthetischen Cannabinoiden bei den Betroffenen zu diesen Vergiftungserscheinungen geführt haben.

Quellen:

0 Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.