Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Drogenlexikon: Fliegenpilz

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > drogenlexikon > buchstabe f > fliegenpilz

Drogenlexikon

BuchstabeA BuchstabeB BuchstabeC BuchstabeD BuchstabeE BuchstabeF BuchstabeG BuchstabeH BuchstabeI BuchstabeJ BuchstabeK BuchstabeL BuchstabeM
BuchstabeN BuchstabeO BuchstabeP BuchstabeQ BuchstabeR BuchstabeS BuchstabeT BuchstabeU BuchstabeV BuchstabeW BuchstabeX BuchstabeY BuchstabeZ

Fliegenpilz

Fliegenpilz

Fliegenpilz (Bild: hoerfunkerin / pixelio.de)

Der Fliegenpilz (Amanita muscaria) ist ein Giftpilz, der aufgrund seines charakteristischen roten Huts mit weißen Tupfen praktisch nicht mit anderen Pilzen zu verwechseln ist. Allgemein ist er als ein Symbol der Freude bekannt und wird als Glückspilz bezeichnet. Er wächst in Nord-Amerika, Mitteleuropa und Asien bis nach Sibirien.

Häufig wird berichtet, dass die Bezeichnung Fliegenpilz ihren Ursprung in der Verwendung als Fliegen- bzw. Insektengift habe. Hierzu soll der Pilz in Milch eingelegt worden sein, so dass die darin enthaltenen Toxine in die Milch übergehen. Neuere Studien lassen allerdings Zweifel daran aufkommen, da sich in Versuchen zeigte, dass mit einer entsprechenden Lösung behandelte Fliegen nicht sterben. Vielmehr wird diskutiert, dass der Begriff „Fliegen“ mit Wahnsinn in Zusammenhang steht. So soll im Mittelalter der Glaube vorgeherrscht haben, dass Fliegen, die um den Kopf herumschwirren, geisteskrank machen können.

Der Fliegenpilz enthält ebenso wie der Pantherpilz (Amanita pantherina) die wirksamen Alkaloide Muscimol und Ibotensäure. Die Wirkung wird auch als Fliegenpilz-Pantherpilz-Syndrom bezeichnet.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel


Alle Einträge im Drogenlexikon zum Buchstaben "F"

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.