Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Drogenlexikon: Tollkirsche

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > drogenlexikon > buchstabe t > tollkirsche

Drogenlexikon

BuchstabeA BuchstabeB BuchstabeC BuchstabeD BuchstabeE BuchstabeF BuchstabeG BuchstabeH BuchstabeI BuchstabeJ BuchstabeK BuchstabeL BuchstabeM
BuchstabeN BuchstabeO BuchstabeP BuchstabeQ BuchstabeR BuchstabeS BuchstabeT BuchstabeU BuchstabeV BuchstabeW BuchstabeX BuchstabeY BuchstabeZ

Tollkirsche

Die Tollkirsche (Atropa belladonna) ist eine 50 bis 150 cm hohe Staude mit eiförmigen Blättern und violetten bis braunen Blüten und Beeren, die im reifen Zustand fast schwarz sind.

Die Tollkirsche gehört zur Gruppe der Nachtschattengewächse und war im Mittelalter aufgrund ihrer halluzinogenen Wirkung Bestandteil von Hexensalben. Aus dieser Zeit stammt auch die Bezeichnung "Bella Donna" = Schöne Frau, denn damals haben sich Frauen den Saft der Tollkirsche aus kosmetischen Gründen in die Augen geträufelt, da er die Pupillen vergrößert.

Auch heute werden die Pflanzenteile oder Beeren als Rauschmittel konsumiert, zum Beispiel als Tee gekocht oder zu einem Sud gepresst.

Der Konsument erfährt geringe Halluzinationen und ein gesteigertes Tastgefühl. Es überwiegen jedoch die unangenehmen Wirkungen(siehe auch Nachtschattengewächse).

Die Tollkirsche enthält als psychoaktive Substanz hauptsächlich das Stimulantium Atropin, das anregend wirkt und bei Überdosierung zu Tobsucht und Raserei führen kann.

Vorsicht: Da der Anteil an Atropin sehr hoch sein kann, besteht schnell die Gefahr einer Überdosierung, die zur Vergiftung bis hin zu Atemlähmung und Tod führen kann. Es sind bereits zahlreiche Todesfälle bekannt.


Alle Einträge im Drogenlexikon zum Buchstaben "T"

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.