1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeFAQAllgemein > Wie reduziere ich die Risiken beim Drogenkonsum?

Häufig gestellte Fragen

Wie reduziere ich die Risiken beim Drogenkonsum?

Wenn du trotz gesundheitlicher und strafrechtlicher Risiken psychoaktive Substanzen konsumierst, solltest du über die zu erwartenden Wirkungen informiert sein. Im Drogenlexikon, unter den häufig gestellten Fragen und in den Wissenstests erfährst du eine Menge über die verschiedenen Substanzen.

Grundsätzlich ist die Wirkung von legalen und illegalen Drogen von vielen Faktoren abhängig. Die folgenden Informationen sollen helfen, die damit zusammenhängenden Risiken möglichst gering zu halten. Sie stellen jedoch keine Aufforderung zum Drogenkonsum dar. Und bedenke: Es gibt keinen Drogenkonsum ohne Risiko!

DRUG - Der Umgang mit der Droge

  • Nimm keine Substanz, von der du nichts weißt. Informiere dich vorher über die Risiken, die Zusammensetzung und die zu erwartenden positiven und negativen Wirkungen.
  • Vermeide es, mehr als eine Droge gleichzeitig zu konsumieren. Die Risiken beim Mischkonsum - auch mit Alkohol - sind schwer abzuschätzen. Der Konsum von Drogen zum „Runterkommen“ kann ebenfalls unvorhersehbare Wechselwirkungen hervorrufen.
  • Je weniger und seltener du Drogen konsumierst, desto geringere Risiken gehst du ein. Dosiere möglichst niedrig. Tritt die erwartete Wirkung nach einiger Zeit nicht ein, solltest du nicht sofort „nachlegen“. Die Substanz könnte zeitlich versetzt wirken.
  • Das Aussehen einer Substanz gibt keinen Aufschluss über ihre Wirkung. Anhand von Farbe oder Logo (auf Ecstasy-Pillen) kannst du nicht feststellen, welche Inhaltsstoffe enthalten sind.

SET - Stimmungen, Erwartungen und Personenunterschiede

  • Konsumiere keine Drogen, wenn du schlecht drauf bist, denn in der Regel verstärken sie die Gefühle, die schon vorhanden sind.
  • Wenn du Angst vor der Wirkung einer Droge hast, dann ist es besser, darauf zu verzichten. Deine Ängste könnten durch den Rausch verstärkt werden. Das gilt vor allem für Halluzinogene.
  • Die gleiche Droge kann bei jeder Person völlig unterschiedlich wirken. Und selbst bei der gleichen Person kann dieselbe Substanz je nach Stimmung und Gefühlslage jedes Mal einen etwas anderen Rausch hervorrufen.

SETTING - Der Einfluss der Umgebung

  • Du solltest dich in der Umgebung, in der du Drogen konsumierst, sicher und wohl fühlen.
  • Sprich mit deinen Freunden und Freundinnen ab, aufeinander aufzupassen und niemand alleine zu lassen.
  • Durch die Wirkung von Drogen ist deine Wahrnehmung verändert. Häufig werden dadurch Warnsignale des Körpers nicht bemerkt. Achte darauf, genügend zu trinken, auf Partys Tanzpausen einzulegen und regelmäßig frische Luft zu „tanken“, damit dein Körper nicht austrocknet oder überhitzt. Pass auf, dass du nicht zu dicht vor den Boxen stehst, damit dein Gehör nicht Schaden nimmt.

Was noch?

  • Fahre nicht Auto oder andere Fahrzeuge, wenn du konsumiert hast. Du könntest dich und andere gefährden. Außerdem riskierst du, deinen Führerschein zu verlieren.
  • Auch im berauschten Zustand sollte Safer Sex nicht vergessen werden. Benutze ein Kondom, um dich und deine/n Partner/in vor Infektionskrankheiten und ungewollten Schwangerschaften zu schützen.
  • Bedenke, dass die Nachwirkungen noch länger anhalten können. Plane daher genügend Zeit zur Erholung ein. Nimm vitaminreiche Getränke und Kost zu dir.
  • Sprich mit deinen Freunden und Freundinnen über deine Erfahrungen und hinterfragt euren Konsum. Folgende Fragen können dabei hilfreich sein: Seit wann konsumiere ich Drogen? Wie oft nehme ich Drogen? Hat sich mein Körper verändert? Hat sich mein Freundeskreis verändert? Welchen Stellenwert haben Rauschzustände für mich?

Buch mit altdeutschem Schriftzug "Drogen"

Bild: wilma... / photocase.com

allgemeine Fragen