Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Häufig gestellte Fragen: Warum werden Frauen schneller betrunken?

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > faq > fragen zu alkohol > warum werden frauen schneller betrunken?

Häufig gestellte Fragen

Warum werden Frauen schneller betrunken?

Der Flüssigkeitsgehalt des Körpers ist bei Männern (ca. 70%) höher als bei Frauen (ca. 60%). Dadurch verteilt sich der Alkohol bei Frauen auf weniger Flüssigkeit, weshalb die Blutalkoholkonzentration - also Promille - bei gleicher getrunkener Menge höher ist als bei Männern.

Man kann den unterschiedlichen Promillegrad auch berechnen. Hierfür muss man zunächst die reine Menge Alkohol kennen. Meistens werden höher konzentrierte alkoholische Getränke in kleineren Gläsern ausgeschenkt, und zwar in sogenannten Standardgläsern. Jedes Standardglas enthält ca. 10-12 g reinen Alkohol.

Mit Hilfe der Widmark-Formel wird die Blutalkoholkonzentration (BAK)
in Promille berechnet:

Blutalkoholkonzetration (Promille) gleich Alkoholmenge in Gramm durch Klammer auf Körpergewicht in Kilogramm mal Anteil Körperflüsigkeit Klammer zu

Beispiel: 3 Bier (0,3 l), 70 kg Körpergewicht

Mann gleich Klammer auf drei mal 12 Gramm Klammer zu durch Klammer auf 70 Kilogramm mal 0,7 Klammer zu gleich 0,73 Promille

Frau gleich Klammer auf drei mal 12 Gramm Klammer zu durch Klammer auf 70 Kilogramm mal 0,6 Klammer zu gleich 0,86 Promille

Zur genauen Berechnung der Blutalkoholkonzentration müsste zusätzlich noch die Trinkgeschwindigkeit, der Mageninhalt und der Alkoholabbau mit bedacht werden. Zudem gelangen nur etwa 70-90% des Alkohols in den Blutkreislauf, dies wird als„Resorptionsdefizit“ bezeichnet. 10-30% werden bereits im Magen abgebaut. Daher dürfte die tatsächliche Blutalkoholkonzentration etwas geringer ausfallen.


Eine reale Hand ergreift von rechts ein auf eine Wand gezeichnetes Sektglas

Fragen zu Alkohol


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.