1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeNewsArchiv > 2006 > Konsum von Suchtmitteln in Deutschland weiterhin hoch

News-Archiv


Archiv Jahr 2006


30.01.2006

Konsum von Suchtmitteln in Deutschland weiterhin hoch

Im Schnitt haben die Deutschen im Jahr 2004 pro Person 145 Liter Alkohol getrunken, das sind 10,1 Liter reiner Alkohol pro Kopf. Auch bei anderen Suchtmitteln ist der Konsum weiterhin auf „extrem hohem Niveau“. Zu dem Schluss kommt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS), die kürzlich ihr aktuelles Jahrbuch Sucht vorgestellt hat.

In dem seit 100 Jahren regelmäßig veröffentlichtem Bericht werden Zahlen zum Konsum und Missbrauch von Suchtmitteln in Deutschland vorgestellt. Beim Konsum von Alkohol liegt Deutschland weltweit in der Spitzengruppe der sechs Länder, in denen der Pro-Kopf-Verbrauch über 10 Liter reinen Alkohol liegt. Der höchste Alkoholverbrauch wurde in Luxemburg mit 12,6 Liter pro Kopf gemessen.

Der hohe Alkoholverbrauch hat seine Folgen. Über zehn Millionen Menschen in Deutschland weisen laut der DHS einen riskanten Alkoholkonsum auf. Weitere 1,7 Millionen seien abhängig, heißt es im Bericht. Zudem gehen 73.000 vorzeitige Sterbefälle auf das Konto von übermäßigem Alkoholkonsum.

Auch der Tabakkonsum ist in Deutschland weiterhin hoch. 2004 lag die Raucherquote bei Männern bei rund 40 Prozent und die von Frauen bei ca. 25 Prozent. Jedes Jahr sterben ungefähr 140.000 Deutsche, weil sie rauchen. Schätzungen zufolge stehen damit 22 Prozent aller vorzeitigen Todesfälle bei Männern und fünf Prozent bei Frauen in Verbindung mit Tabakkonsum.

Außerdem sind laut Angaben der DHS 1,3 - 1,4 Millionen Menschen abhängig von Medikamenten. 150.000 Personen sind süchtig nach illegalen Drogen. Hinzukommen weitere 240.000 Abhängige von Cannabis.

Das Resümee vom DHS-Geschäftsführer Rolf Hüllinghorst: „Missbrauch und Abhängigkeit von Drogen und Suchtmitteln aller Art haben sich auf extrem hohem Niveau eingependelt.“

Quellen:
DHS Pressemitteilung 1
DHS Pressemitteilung 2
DHS Pressemitteilung 3
DHS Pressmeitteilung 4