Drugcom: Drogenlexikon: Graue Substanz

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > drogenlexikon > buchstabe g > graue substanz

Drogenlexikon

BuchstabeA BuchstabeB BuchstabeC BuchstabeD BuchstabeE BuchstabeF BuchstabeG BuchstabeH BuchstabeI BuchstabeJ BuchstabeK BuchstabeL BuchstabeM
BuchstabeN BuchstabeO BuchstabeP BuchstabeQ BuchstabeR BuchstabeS BuchstabeT BuchstabeU BuchstabeV BuchstabeW BuchstabeX BuchstabeY BuchstabeZ

Graue Substanz

Als graue Substanz werden die gräulichen Nervenzellkörper in unserem zentralen Nervensystem bezeichnet. Umgangssprachlich wird auch von den „grauen Zellen“ gesprochen. Die graue Substanz befindet sich überwiegend in der äußeren Schicht des Gehirns, der Hirnrinde, sowie im Rückenmark. Jede Nervenzelle verfügt über eine längere Nervenfaser, dem Axon. Myelinisierte Axone werden als weiße Substanz bezeichnet.

Im Rahmen der Gehirnentwicklung nimmt das Volumen der grauen Substanz in der Hirnrinde von der Kindheit bis zur Pubertät zunächst zu. Anschließend nimmt sie wieder ab, wird gleichzeitig aber effizienter miteinander vernetzt.

Quellen:



Stand der Information: April 2016


Alle Einträge im Drogenlexikon zum Buchstaben "G"

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.