Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Aktuelles: Cannabis in den USA immer häufiger erste Droge vor Tabak

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > cannabis in den usa immer häufiger erste droge vor tabak

30.11.2018

Cannabis in den USA immer häufiger erste Droge vor Tabak

Lange Zeit waren Zigaretten in der Regel die ersten psychoaktiven Substanzen, mit denen junge Menschen in Kontakt kamen. Erst mit einigem zeitlichem Abstand folgte Cannabis. Umfragen zufolge scheint sich allerdings eine historische Wende abzuzeichnen, zumindest in den USA.

Joint auf getrockneten Cannabisblüten

Bild: ksu-bu / stock.adobe.com

In den letzten Jahrzehnten haben in vielen Ländern immer weniger junge Menschen mit dem Tabakrauchen angefangen. Das gilt für die USA ebenso wie für Deutschland. Ein US-Forschungsteam ist der Frage nachgegangen, ob die häufig anzutreffende Abfolge beim erstmaligen Ausprobieren von Drogen weiterhin Bestand hat. So werden Zigaretten meist vor dem ersten Konsum von Cannabis geraucht.

In ihrer Studie haben Katherine Keyes und ihr Team Umfragedaten ausgewertet, die von 2016 bis ins Jahr 1976 zurückreichen. Jedes Jahr wurden Jugendliche der 12. Jahrgangsstufe US-amerikanischer Schulen dazu befragt, mit welchen Substanzen sie in welcher Jahrgangsstufe ihre ersten Erfahrungen gemacht haben. Das Team konnte somit überprüfen, welche Substanzen in welcher Reihenfolge ausprobiert wurden und ob sich das Verhalten der Schülerinnen und Schüler über die Jahre verändert hat.

Zigaretten immer später, Einstieg in Cannabis unverändert

Den Ergebnissen zufolge scheint sich eine historische Wende abzuzeichnen. Während die erste Zigarette immer später probiert wird, hat sich am Einstiegsalter in den Cannabiskonsum kaum etwas verändert. Im Durchschnitt zündeten sich die Schülerinnen und Schüler im Jahr 1986 ihre erste Zigarette in Jahrgangsstufe 7,9 an. Im Jahr 2016 war es in Jahrgangstufe 9. Den ersten Joint probieren US-Schülerinnen und -Schüler im Schnitt in Jahrgangsstufe 9,4. Dieser Wert hat sich über die Jahrzehnte nur unwesentlich verändert.

Das Forschungsteam schreibt in seinem Artikel, dass bereits seit 2006 nur noch eine Minderheit von weniger als 50 Prozent der Schülerinnen und Schüler US-amerikanischer High-Schools ihre erste Zigarette vor dem ersten Joint rauche. Der Konsum von Cannabis vor der ersten Zigarette werde immer mehr zur Normalität. Gleichzeitig zeige sich, dass insbesondere jene Jugendlichen, die schon früh ihre erste Zigarette rauchen, später auch mit höherer Wahrscheinlichkeit anfangen zu kiffen, als Jugendliche, die nie anfangen zu rauchen.

Quellen:
Keyes, K. M., Rutherforf, C. & Miech, R. (2019). Historical trends in the grade of onset and sequence of cigarette, alcohol, and marijuana use among adolescents from 1976-2016: Implications for “Gateway” patterns in adolescence. Drug and Alcohol Dependence, 194, 51-58.

0 Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.