1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeNewsArchiv > 2018 > Ab welcher Menge ist beim Alkoholtrinken mit negativen Konsequenzen zu rechnen?

News-Archiv


Archiv Jahr 2018


17.08.2018

Ab welcher Menge ist beim Alkoholtrinken mit negativen Konsequenzen zu rechnen?

Wenn der Schädel brummt, war es wohl zu viel. Das ist klar. Rauschtrinken kann allerdings noch weitere akute Risiken mit sich bringen wie Blackouts oder Unfälle. In einer Schweizer Studie wurde untersucht, ab welcher Trinkmenge mit negativen Konsequenzen zu rechnen ist.

Mann trinkt Bier und schaut ins Glas

Bild: Allzweckjack / photocase.de

Von 20:00 Uhr bis Mitternacht bimmelte das Smartphone zu jeder vollen Stunde. Die jungen Erwachsenen der Studie wurden jeweils donnerstags, freitags und samstags per SMS dazu aufgefordert, in einem Online-Fragebogen ihren Alkoholkonsum zu dokumentieren. Am nächsten Tag wurden sie zusätzlich zu ihrem Befinden und ihren Erlebnissen der letzten Nacht befragt. Jugendliche zwischen 16 und 17 Jahren waren ebenfalls beteiligt, sie wurden jedoch nur am Tag danach befragt.

Studienleiter Florian Labhart und sein Team wollten herausfinden, bei welchen Trinkmengen sich negative Konsequenzen einstellen. 369 Personen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren haben teilgenommen. Insgesamt wurden über 3.500 Nächte dokumentiert, in denen mal mehr, mal weniger Alkohol getrunken wurde.

Unterschiedliche Schwellenwerte für Männer und Frauen

Die am häufigsten berichtete negative Konsequenz war ein Kater, was nicht weiter verwunderlich ist. Meist stellte sich der Brummschädel bei Frauen ab 4 und bei Männern ab 5 Standardgläsern Alkohol am nächsten Tag ein. Die Schwelle für schwerwiegendere negative Konsequenzen, zu denen das Forschungsteam einen Blackout, einen Unfall, ungeschützten Sex und Streit mit anderen zählte, lag etwa 3 Gläser höher.

Das bedeutet: Frauen müssen ab etwa 7 Gläsern und Männer ab 8 Gläsern Alkohol damit rechnen, neben einem Kater noch mindestens eine weitere negative Konsequenz zu erleiden. Jugendliche reagierten in der Tendenz etwas sensibler als Erwachsene und erlitten häufiger negative Konsequenzen.

Damit entsprechen die in der Studie ermittelten Trinkmengen den Schwellenwerten, ab denen allgemein von Rauschtrinken gesprochen wird. Bei Männern liegt der Wert bei 5 und bei Frauen bei 4 Gläsern Alkohol bei einer Gelegenheit. Das Forschungsteam empfiehlt Männern und Frauen beim Alkoholkonsum möglichst unterhalb dieser Grenze zu bleiben, um akute negative Konsequenzen zu vermeiden.

Quelle:
Labhart, F., Livingston, M., Engels, R. & Kuntsche, E. (2018). After how many drinks does someone experience acute consequences? Determining thresholds for binge drinking based on two event-level studies. Addiction, https://doi.org/10.1111/add.14370.