1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeNewsArchiv > 2018 > Erbrechen nach Cannabis könnte fatale Folgen haben

News-Archiv


Archiv Jahr 2018


15.06.2018

Erbrechen nach Cannabis könnte fatale Folgen haben

Manche Personen entwickeln eine Art Unverträglichkeit gegen das Kiffen und leiden unter Übelkeit und Erbrechen. Ein Fachartikel berichtet über Fälle, in denen Betroffene nach Brechattacken gestorben sind.

Mann hält seinen Kopf über einen grünen Eimer

Bild: Elnur / Fotolia.com

Als ihr Freund die 27-Jährige vorfand, lag sie bereits im Sterben. Ihr Puls war kaum noch vorhanden. Der eintreffende Rettungsdienst leitete zwar Wiederbelebungsmaßnahmen ein, doch es reichte nicht, um das Leben der jungen Frau zu retten. Zwei Stunden später war sie tot.

Seit acht Jahren litt die Frau unter wiederkehrenden Anfällen von Übelkeit und Erbrechen. Erst zwei Tage vor ihrem Tod war sie wegen heftiger Brechattacken im Krankenhaus, aus dem sie aber wieder entlassen wurde. Bei einer Untersuchung nach ihrem Tod wurden keine Organschäden gefunden, die als Todesursache in Betracht kamen. Da sie seit mehreren Jahren Cannabis konsumierte, wurden Komplikationen infolge eines Cannabis-Hyperemesis-Syndroms als Todesursache vermutet.

In einem weiteren Fall war ein 27-jähriger Mann bereits tot, als er gefunden wurde. In den Tagen zuvor musste er sich teils mehr als zehnmal am Tage übergeben. Er galt als langjähriger Cannabiskonsument, weshalb auch bei ihm Komplikationen infolge eines Cannabis-Hyperemesis-Syndroms als wahrscheinliche Todesursache angenommen wurde. Eingesunkene Augen und trockene Speicheldrüsen deuteten auf eine starke Dehydrierung, also Flüssigkeitsmangel hin.

Entgleister Elektrolythaushalt und Nierenversagen mögliche Todesursache

Wie kann das Erbrechen zum Tode führen? Starkes Erbrechen geht meist mit Flüssigkeitsverlust einher. Nach Aussagen des Ärzteteam könne dies zu einer Entgleisung des Elektrolythaushalts führen, was wiederum Herzrhythmusstörungen und Herzstillstand zur Folge haben kann.

In den beiden oben beschriebenen Fällen konnten abnorme Elektrolytwerte ermittelt werden. Der 27-jährige Mann zeigte deutliche Anzeichen von Dehydrierung. Die Frau hatte zudem einen Bluterguss an der Zungenspitze, was auf einen vorherigen Krampfanfall hindeutet, der Folge eines entgleisten Elektrolythaushalts sein kann.

Nierenversagen durch Brechattacken

Auch könne akutes Nierenversagen eine Folge der Elektrolytstörung sein. Es seien bislang mindestens sechs Fälle bekannt, bei denen ein Cannabis-Hyperemesis-Syndrom akutes Nierenversagen zur Folge hatte. Das Ärzteteam macht allerdings keine klare Aussage dazu, ob Nierenversagen als Todesursache bezeichnet werden kann.

Zwar liefern die vorliegen Fälle noch nicht genügend Informationen, um starkes Erbrechen infolge von Cannabiskonsum sicher als Todesursache benennen zu können. Für Personen, die unter den genannten Symptomen leiden, kann aber festgehalten werden, dass Brechattacken durchaus gefährlich sein können. Nach bisherigem Kenntnisstand hilft nur der dauerhafte Ausstieg aus dem Cannabiskonsum, um die Symptome zu lindern.

Quelle:
Nourbakhsh, M., Miller, A., Gofton, J., Jones, G. & Adeagbo, B. (2018). Cannabinoid Hyperemesis Syndrome: Reports of Fatal Cases. J Forensic Sci, doi: 10.1111/1556-4029.13819.