Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Drogenlexikon: PMA

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > drogenlexikon > buchstabe p > pma

Drogenlexikon

BuchstabeA BuchstabeB BuchstabeC BuchstabeD BuchstabeE BuchstabeF BuchstabeG BuchstabeH BuchstabeI BuchstabeJ BuchstabeK BuchstabeL BuchstabeM
BuchstabeN BuchstabeO BuchstabeP BuchstabeQ BuchstabeR BuchstabeS BuchstabeT BuchstabeU BuchstabeV BuchstabeW BuchstabeX BuchstabeY BuchstabeZ

PMA

PMA (Paramethoxyamphetamin) ist in seiner Reinform ein beige-, weiß-, gelb- oder pinkfarbenes Pulver. Chemisch gesehen ist es ein Abkömmling (Derivat) des Amphetamins. PMA wird meist in Pillenform als Ecstasy verkauft, so dass die Konsumierenden nicht wissen, dass sie PMA genommen haben.

Circa eine Stunde nach der Einnahme steigen Körpertemperatur und Blutdruck abrupt und stark an. Bei Dosierungen von 0,6 mg PMA pro Kilogramm (ca. 40 mg bei einer 70 kg schweren Person) kommt es zu einem alkoholähnlichen Rausch, der begleitet wird von Halluzinationen, Euphorie und Bewegungsdrang. Körperempfindungen wie Taubheitsgefühle oder Kribbeln der Haut und Gliedmaßen sowie Einschlafen der Glieder werden beschrieben. Diese Wirkungen halten ungefähr fünf Stunden an.

Werden höhere Dosen konsumiert, kommt es zu folgenden Effekten:

PMA bewirkt in hohen Dosen einen extremen Anstieg der Körpertemperatur und des Blutdrucks. Bei Temperaturen von 40 Grad Celsius können Gehirnzellen Schaden nehmen und Bewusstlosigkeit oder Koma eintreten, und ab 42 Grad werden innere Organe geschädigt. Blutungen im Gehirn und im Magen-Darmbereich sowie Herzrhythmusstörungen und Krampfanfälle sind die Folge.

Der Konsum von PMA endete bereits in mehreren Fällen mit dem Tod durch Organversagen. Personen, die bisher durch PMA verstorben sind, waren davon ausgegangen, Ecstasy-Pillen konsumiert zu haben, die MDMA als Wirkstoff enthielten.

Die psychischen Wirkungen von PMA treten später und schwächer ein als die von MDMA. Das kann dazu führen, dass noch weitere Pillen eingenommen werden. Bei gleicher Dosierung wie MDMA ist PMA jedoch wesentlich giftiger und es besteht die Gefahr einer lebensgefährlichen Überdosierung.


Alle Einträge im Drogenlexikon zum Buchstaben "P"

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.