Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Aktuelles: Darum wirkt Sport gegen Entzugssymptome

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > darum wirkt sport gegen entzugssymptome

19.01.2018

Darum wirkt Sport gegen Entzugssymptome

Endlich mit dem Rauchen aufhören. Diesen Wunsch haben viele Raucherinnen und Raucher - wenn da nicht diese Entzugssymptome wären. Bekannt ist, dass Sport beim Rauchausstieg hilft. Ein internationales Forschungsteam hat herausgefunden, warum das so ist.

Junger Erwachsener macht Liegestütze im Fitnesscenter

Bild: javiindy / photocase.de

Sport hält nicht nur fit. Sport erhöht auch die Chance, rauchfrei zu bleiben. Eine frühere Meta-Analyse konnte nachweisen, dass Sport generell Entzugssymptome reduziert und die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Rauchausstieg erhöht.

Bislang war jedoch nicht klar, welcher Mechanismus dem zugrunde liegt. Studienleiter Alexis Bailey und sein Team konnten nun im Tierexperiment aufzeigen, was im Gehirn passiert. Dazu wurden drei Gruppen von Mäusen über 14 Tage mit Nikotin behandelt. Eine Gruppe hatte zudem 24 Stunden am Tag Zugang zu einem Laufrad. Eine zweite Gruppe konnte sich nur zwei Stunden am Tag sportlich betätigen. Bei einer dritten Gruppe war das Laufrad den ganzen Tag blockiert.

Anschließend hatte das Forschungsteam die Tiere auf Entzug gesetzt und beobachtet, in welchem Maße sich Entzugssymptome in ihrem Verhalten zeigten. Erwartungsgemäß machten sich bei Mäusen, die sich im Laufrad austoben konnten, deutlich weniger Entzugssymptome bemerkbar. Bestimmte Verhaltensweisen wie Zittern oder hektisches Herumschnüffeln verschwanden sogar vollständig.

Verstärkte Aktivität von nikotinergen Rezeptoren

Bei einer Untersuchung der Gehirne stellte das Forschungsteam eine verstärkte Aktivität der so genannten nikotinergen Acetylcholinrezeptoren bei den sportlichen Mäusen fest. Andere Rezeptoren wie Opioid- oder Dopamin-Rezeptoren waren nicht betroffen. Durch sportliche Aktivität waren also genau die Rezeptoren verstärkt aktiv, über die Nikotin im Gehirn seine Wirkung entfaltet und denen es im Entzug an Nikotin mangelt.

Interessanterweise spielte es keine Rolle, ob die Mäuse den ganzen Tag oder nur zwei Stunden am Tag Zugang zum Laufrad hatten. Dieses Ergebnis passe nach Angaben des Forschungsteam zu dem einer früheren Studie. Darin konnte nachgewiesen werden, dass bereits ein 10-minütiges moderates Trainingsprogramm ausreicht, um Entzugssymptome und das Verlangen nach einer Zigarette zu dämpfen.


Quellen:

0 Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.