1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeNewsArchiv > 2017 > Hohes Verletzungsrisiko im Alltag durch Alkohol

News-Archiv


Archiv Jahr 2017


24.02.2017

Hohes Verletzungsrisiko im Alltag durch Alkohol

Der Alltag steckt voller Gefahren. Auf dem Fahrrad, beim Treppensteigen oder anderen alltäglichen Dingen können Unfälle passieren. Zum Glück passiert meist nichts. Doch unter dem Einfluss von Alkohol steigt das Risiko für Verletzungen, wie zwei aktuelle Studien belegen.

Mann ist auf den Kopf gefallen

Bild: kallejipp / photocase.de

Die meisten Menschen wissen, dass es keine gute Idee ist, sich unter dem Einfluss von Alkohol hinters Steuer zu setzen. Was Vielen jedoch nicht in der gleichen Weise bewusst ist: Alkoholkonsum, vor allem das Rauschtrinken, ist generell mit einem erhöhten Unfallrisiko im Alltag verbunden, beispielsweise beim Fahrradfahren. Dabei ereignen sich häufiger schwere Verletzungen und Todesfälle, wie eine Studie aus den USA zeigt.

Studienleiter Spiros Frangos und sein Team werteten die Patientendaten von Personen aus, die wegen eines Fahrradunfalls im Zeitraum zwischen 2012 und 2014 im Bellevue Hospital Center in New York eingeliefert wurden. Das Team verglich Häufigkeit und Art der Verletzungen von Patienten und Patienten, die unter dem Einfluss von Alkohol einen Fahrradunfall hatten, mit Personen, die sich ohne Alkohol beim Fahrradfahren verletzt haben.

Doppelt so hohes Risiko für schwere Verletzungen

Im Untersuchungszeitraum wurden 689 Fälle registriert, in denen Personen wegen eines Fahrradunfalls im Krankenhaus behandelt wurden. In 15 Prozent aller Fälle waren die Personen zum Zeitpunkt des Unfalls alkoholisiert. Die Auswertungen zeigten, dass alkoholisierte Personen ein doppelt so hohes Risiko für schwere Verletzungen hatten und häufiger daran verstorben sind als Radfahrerinnen und Radfahrer, die nüchtern waren.

Unter dem Einfluss von Alkohol ereigneten sich mehr schwere Schädel-Hirn-Traumata, häufiger Verletzungen der Wirbelsäule, des Gesichts und des Bauchs. Alkoholisierte Personen hatten auch seltener einen Fahrradhelm auf, was sicherlich zum erhöhten Risiko für Kopfverletzungen beitrug. Aber selbst wenn dieser Umstand in die Berechnungen mit einbezogen wurde, verblieb eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für schwere Verletzungen unter dem Einfluss von Alkohol.

Alkoholbedingte Verletzungen häufiger bei jungen Erwachsenen

Eine weitere Studie aus Spanien macht deutlich, dass nicht nur im Straßenverkehr, sondern generell das Verletzungsrisiko steigt, wenn Alkohol im Spiel ist. Im Zeitraum von 2005 bis 2015 haben Lucía Moure-Rodríguez und ihr Team über 1.300 Studierende mehrfach zu ihrem Alkoholkonsum und alkoholbedingten Verletzungen befragt.

Den Ergebnissen zufolge verletzten sich Männer wie Frauen umso häufiger, je öfter sie sechs oder mehr Gläser Alkohol bei einer Gelegenheit getrunken, also Rauschtrinken betrieben haben. Männer verletzten sich am häufigsten im Alter zwischen 22 und 24 Jahren, Frauen zwischen 20 und 22 Jahren. Je älter die Studierenden waren, umso weniger wahrscheinlich waren Verletzungen unter dem Einfluss von Alkohol.


Quellen:

  • Sethi, M., Heyer, J., Wall, S., DiMaggio, C., Shinseki, M., Slaughter, D., Frangos, S. (2016). Alcohol use by urban bicyclists is associated with more severe injuriy, greater hospital resource use, and higher mortality. Alcohol, 53, 1-7.
  • Caamaño-Isorna, F., Moure-Rodriguez, L. Doallo, S., Corral, M., Holguín, S. R. & Cadaveira, F. (2017). Heavy episodic drinking and alcohol-related injuries: An open cohort study among college students. Accident Analysis & Prevention, 100, 23-29.