Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Drogenlexikon: Magersucht

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > drogenlexikon > buchstabe m > magersucht

Drogenlexikon

BuchstabeA BuchstabeB BuchstabeC BuchstabeD BuchstabeE BuchstabeF BuchstabeG BuchstabeH BuchstabeI BuchstabeJ BuchstabeK BuchstabeL BuchstabeM
BuchstabeN BuchstabeO BuchstabeP BuchstabeQ BuchstabeR BuchstabeS BuchstabeT BuchstabeU BuchstabeV BuchstabeW BuchstabeX BuchstabeY BuchstabeZ

Magersucht

Anorexie, Anorexia nervosa. Die Betroffenen verweigern bzw. reduzieren die Nahrungsaufnahme immer mehr, bis sie ein lebensbedrohliches Untergewicht erreicht haben. Oft ist die Magersucht gekoppelt mit Fressattacken und anschließendem Erbrechen.

Beginn: Häufig setzt die Magersucht während der Pubertät ein. Sie kann dann aber chronifizieren, d.h. sich zu einer dauerhaften Erkrankung entwickeln.

Häufigkeit: Ungefähr 1% der Mädchen in den westlichen Industrienationen sind magersüchtig, weitere 4% sind gefährdet. Bei Jungen ist die Magersucht 10-15mal seltener. Die Häufigkeit ist für beide Geschlechter ansteigend.

Merkmale: Die Betroffenen leiden unter starkem Gewichtsverlust, der z.T. gefördert wird durch den Missbrauch von Appetitzüglern und Abführmitteln. Magersüchtige betrachten sich selber meistens nicht als krank, sondern nehmen sich auch kurz vor dem Hungertod noch als zu dick wahr. Gleichzeitig beschäftigen sie sich zwanghaft mit Essen. Oft sind Magersüchtige hyperaktiv und betreiben exzessiv Sport.

Körperliche Folgen: Ausbleiben der Menstruation, Absinken des Blutdrucks und des Herzschlags, Haarausfall, Stoffwechselstörungen, chronische Verstopfung, Nierenfunktionsstörungen, Konzentrationsstörungen. In 10% der Fälle führt die Magersucht zum Tod.

Weitere Informationen zum Thema Essstörungen unter www.bzga-essstoerungen.de.


Alle Einträge im Drogenlexikon zum Buchstaben "M"

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.