Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Drogenlexikon: Magische Pilze

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > drogenlexikon > buchstabe m > magische pilze

Drogenlexikon

BuchstabeA BuchstabeB BuchstabeC BuchstabeD BuchstabeE BuchstabeF BuchstabeG BuchstabeH BuchstabeI BuchstabeJ BuchstabeK BuchstabeL BuchstabeM
BuchstabeN BuchstabeO BuchstabeP BuchstabeQ BuchstabeR BuchstabeS BuchstabeT BuchstabeU BuchstabeV BuchstabeW BuchstabeX BuchstabeY BuchstabeZ

Magische Pilze

Als Magische Pilze (Magic Mushrooms) oder Zauberpilze werden Pilze bezeichnet, die die halluzinogenen Wirkstoff Psilocybin und Psilocin enthalten. Es gibt über 100 Pilze mit diesen Wirkstoffen. Bereits die Azteken Mexikos verwendeten psilocybinhaltigen Pilze sowohl zu rituellen als auch zu profanen Zwecken als Rauschdroge. Sie nannten die Pilze Nanacatl oder Teonanacatl, was „Speise der Götter“ bedeutet. Heute ist der aztekische Pilzkult weitestgehend erloschen, und wird von den Indianern nur noch zu seltenen Gelegenheiten praktiziert. Im Gegensatz zum Peyote-Kult, der in aller Öffentlichkeit gepflegt wurde, blieben die Eigenschaften der Zauberpilze und die Rituale lange Zeit geheim.

Mehr zu den Wirkungen und Risiken unter dem Stichwort Psilocybin.


Alle Einträge im Drogenlexikon zum Buchstaben "M"

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.