1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeNewsArchiv > 2015 > Meta-Analyse bestätigt erhöhtes Hodenkrebsrisiko bei Cannabiskonsum

News-Archiv


Archiv Jahr 2015


04.12.2015

Meta-Analyse bestätigt erhöhtes Hodenkrebsrisiko bei Cannabiskonsum

Schlechte Nachrichten für alle männlichen Kiffer: Frühere Studien deuteten bereits auf ein erhöhtes Risiko für Hodenkrebs bei Cannabiskonsumenten hin. Eine Meta-Analyse hat den Verdacht nun erhärtet. Vor allem der frühe Einstieg in den Konsum scheint das Risiko zu erhöhen.

Nackte männliche Schaufensterpuppen ohne Kopf

Bild: 0711concept / photocase.com

Bereits 2009 wurde in einer Studie aus den USA festgestellt, dass Cannabiskonsumenten ein erhöhtes Hodenkrebsrisiko aufweisen. Ein Forschungsteam der University of Otago in Neuseeland hat nun eine Meta-Analyse zu diesem Thema durchgeführt. Studienleiter Jason Gurney und sein Team haben alle Studien gesichtet, in denen der Zusammenhang zwischen Hodenkrebs und Cannabiskonsum untersucht wurde. Drei Untersuchungen entsprachen den strengen Auswahlkriterien des Forschungsteams, darunter auch die bereits erwähnte Studie.

Besonders aggressive Form von Krebs

Den Ergebnissen zufolge haben Cannabiskonsumenten im Vergleich zu abstinenten Männern ein bis zu 2,6-fach höheres Risiko für Hodenkrebs. Das erhöhte Risiko beschränkt sich allerdings auf eine spezielle Unterform, die als Non-Seminom bezeichnet wird. Non-Seminome sind besonders schnell sich entwickelnde aggressive Typen von Hodenkrebs, die meist schon im Alter zwischen 20 und 35 Jahren auftreten. Generell gilt Hodenkrebs allerdings als seltene Erkrankung. Wird der Hodenkrebs früh erkannt, sind die Heilungschancen meist sehr gut.

Zwar kann die Studie nicht beweisen, dass Cannabis tatsächlich die Ursache für Hodenkrebs ist, eine Dosis-Wirkungsbeziehung spricht allerdings dafür: Je häufiger aktuell konsumiert wird und je länger der Einstieg bereits zurückliegt, desto höher ist das Risiko für Hodenkrebs.

Eingriff in den hormonellen Kreislauf?

Eine der in der Meta-Analyse einbezogenen Studien kam zu dem Schluss, dass nur Früheinsteiger betroffen sind, also jene Männer, die schon vor dem 18. Geburtstag mit dem Cannabiskonsum begonnen haben. Nach Ansicht von Gurney und seinem Team spricht dies dafür, dass der krebsauslösende Mechanismus bereits in der Pubertät erfolgt.

Eine plausible Erklärung sei, dass Cannabis in die Hypothalamus-Hypophysen-Hoden-Achse eingreift. Das ist ein hormoneller Kreislauf, der zwischen dem Gehirn und den Hoden verläuft. Daran sind auch Cannabinoidrezeptoren beteiligt, die sich sowohl im Gehirn, als auch in den Hoden befinden. Der hormonelle Kreislauf ruht in der Kindheit und wird in der Pubertät wieder aktiv. Cannabis, so die Vermutung des Forschungsteams, könnte diesen Kreislauf in der Pubertät stören. Der genaue Mechanismus, der zur Krebsentwicklung beiträgt, ist aber noch unbekannt.

Quellen:

  • Gurney, J., Shaw, C., Signal, V. & Sarfati, D. (2015). Cannabis exposure and risk of testicular cancer: a systematic review and meta-analysis. BMC Cancer, 15, doi: 10.1186/s12885-015-1905-6.
  • Deutsches Krebsforschungszentrum (2012). Einblick - Männer und Krebs. Heidelberg: Deutsches Krebsforschungszentrum. PDF