Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Drogenlexikon: Alraune

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > drogenlexikon > ziffern und buchstabe a > alraune

Drogenlexikon

BuchstabeA BuchstabeB BuchstabeC BuchstabeD BuchstabeE BuchstabeF BuchstabeG BuchstabeH BuchstabeI BuchstabeJ BuchstabeK BuchstabeL BuchstabeM
BuchstabeN BuchstabeO BuchstabeP BuchstabeQ BuchstabeR BuchstabeS BuchstabeT BuchstabeU BuchstabeV BuchstabeW BuchstabeX BuchstabeY BuchstabeZ

Alraune

Die Alraune (Mandragora officinarum) hat eine Blattrosette mit 40 cm langen, dunkelgrünen, runzeligen Blättern, die am Rand gekräuselt sind. Sie wächst vorwiegend im östlichen Mittelmeerraum auf Schuttplätzen und brachliegenden Feldern. Um die möhrenförmigen, sich häufig in der Mitte spaltenden und von haarförmigen Fasern bedeckten Wurzeln ranken sich allerlei Legenden, da sie von ihrer Gestalt her ein menschenähnliches Aussehen hat. Bereits im Altertum wurde die Alraune als Arzneimittel verwendet, und im Mittelalter war sie Bestandteil von Hexensalben und -getränken.

Die Pflanze enthält die Alkaloide Scopolamin, Hyoscyamin und Atropin und gehört zur Familie der Nachtschattengewächse, wo weitere Information nachzulesen sind.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel


Alle Einträge im Drogenlexikon zum Buchstaben "A"

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.